Maloutainment - zu Leben verstehen...

Blog über Fotografie, Genuss, Erlebnisse & Erinnerungen

Mein 1. Wassershooting

Leuchtturmspielzeug Labrador Labbi Wasser Shooting Celle Aller Instagram 1. Mal Geschichte Eddie

Nikonbody, Objektivkit, Tamronobjetiv, Leckerlitasche, Gummistiefel? Ok, alles im Auto. Ach warte, da war ja noch was. Ich schau an der Leine entlang. Kingston muss ja noch eingepackt werden. Er hibbelte rum, als wüsste er, dass er Eddie wiedersieht. Mit einem Sprung war er im Auto, wobei ich sein Hinterteil normalerweise sonst reinhebe.
Als wir am Treffpunkt ankamen, wusste ich schon: „Ohne Kingston wäre das Fotografieren wesentlich einfacher.“ Denn er war sichtlich aufgeregt. Bei der Aufregung sitzt er fast immer auf seinen kleinen Öhrchen. Aber wenn wir Eddie treffen, dann muss Kingston mit. So schön wie die beiden habe ich selten Hunde miteinander spielen gesehen.
Nachdem sich die Aufregung der Hunde nach  einigem Spielen und Rennen gelegt hatte, packte ich meine Tasche aus. Schnell in die Gummistiefel geschlüpft. Dann schaute ich zu meinen Halbschuhen. Einer nach dem anderen wurde von Eddie aufgelesen. Dieser kleine Schlingel wollte sie ins Wasser tragen. Fast hätte er es auch geschafft. Daran denkt man ja auch nicht, wenn der eigene Hunde kaum Sachen zum Spielen interessant findet. Aber es sorgte für einen Lacher und ich sicherte die Schuhe unter meiner Tasche.

Leuchtturmspielzeug Labrador Labbi Wasser Shooting Celle Aller Instagram 1. Mal Geschichte Eddie

Als ich im Wasser war, merkte ich, dass meine Vermutungen, die ich über das Shooting hatte, daneben lagen. Es war extrem schwer, sich zu bewegen. Ich watete durch das Wasser, während Eddie als Wirbelwind um mich herumschwirrte. Als wir uns das erste Mal mit Eddie trafen, war es auch eine komplette Umstellung. Eddie ist schnell, aber in einem höchstens 5m-Radius um mich herum anwesend. Kingston läuft meist  weit entfernter rum und schnüffelt. Bei dem engen Rumgewusel musste ich erst mal Halt im Fluss finden. Somit waren die ersten Bilder für die Tonne. Aber als ich mich an Eddies Rhytmus angepasst hatte, wurden die Fotos immer schärfer. Aber die Langsamkeit im Wasser hinderte mich trotzdem das volle Potential meiner Kamera auszuschöpfen. Das muss ich also noch üben: Bewegung im Wasser. (Das hört sich nach einem Kleinkindkurs an 😀 )

Ich persönlich finde, dass es ein Muss ist, dass ich vorbereitet bin, wenn es an’s Fotografieren geht. Toll fand ich, dass noch andere mitgedacht hatten (Danke, Astrid). Somit hatte Eddie ein tolles Wasserspielzeug, für das er sich gern in die „Fluten“ warf, wobei Eddie nicht schwimmt. Aber auch mit „Wassertreter“ lassen sich tolle Fotos im Wasser aufnehmen. Neben dem zuckersüßen Eddie und seinen freundlichen Besitzern hat aber auch noch ein anderer Grund das Shooting zu etwas Besonderen gemacht. Denn Eddie brachte meinen Wasserhasser Kingston ins Wasser.

Auch wenn Kingston schon eine kleine Anstrengung war, weil ich mich auf die Kamera und ihn konzentrieren musste, hat er mich eines gelernt. Hunde tauen einfach noch mehr auf, wenn sie zu mehreren sind (auch wenn man schon ein freudiges Energiebündel wie Eddie ist). Durch die beiden BestBuddies hatten wir unseren Spaß und es sind tolle Actionsfotos entstanden.
Leider sind einige nicht knackescharf geworden, weil das Licht nicht einfach war. Es war fast zu dunkel, um die schnellen Bewegungen der Hunde mit der Kamera aufzunehmen. Aber man stellt sich Herausforderungen und bewältigt sie.

Labrador Eddie Wasser Shooting Fotografie Hund Hunde Tier Tiere Hannover Celle Winsen Heidekreis Maloutainment Spielzeug Katzen Pferde Tierfotografie

Nochmals einen herzlichen Dank an Eddie und seine Besitzer! Wir treffen uns immer wieder gerne mit Euch – egal mit oder ohne Kamera.
Wenn Du Eddie toll findest, findest du hier seinen Instagramaccount. Mehr Informationen über das Treffen gibt es in Kingstons Tagebuch.

Fazit: Wasserfotografie ist doch schwieriger, als man es sich ausmalt, weil die Bewegungsfähigkeit von sich selbst eingeschränkt ist. Die des Hundes aber nicht. Außerdem sind ein weiterer Hund und Wasserspielzeug tolle Mittel den Hund zu animieren, auch wenn er Wasser liebt. Mag der Hund kein Wasser, kann eine Wasserratte ihn dazu bringen. Außerdem sind mitdenkende und sich selbst einbringende Besitzer immer eine Bereicherung!

Sie fanden den Artikel hilfreich? Diese könnten Ihnen auch helfen:

Tipps für Anfänger: Hundefotografie Qualitativ hochwertigere Bilder von deinem Hund fotografieren Im Folgenden findest du 4 Tipps, die dir helfen, deine Bilder von deinem Liebling z...
Beispiel für Shooting „Erinnerung“: Knopfaugen & Heide Was dich bei meinem Shooting "Erinnerung" erwarten kann, das beschreibe ich dir anhand von dem Shooting mit Farina. Farinas Shooting wäre die Ausw...
4 wertvolle Tipps für schöne Tierfotos – mit dem Handy! Nicht jedes Mal ist die Kamera dabei, wenn man unterwegs ist. Vielleicht hast du auch keine Kamera zur Auswahl, um Fotos zu machen. Ich verrate di...
3 Tipps & 1 Trick für geringere Tiefenschärfe in einem Bild Ihr kennt sicherlich die Bilder, die von Unschärfe und Bokeh strotzen und nur geringe Tiefenschärfe besitzen. Ich liebe geringe Tiefenschärfe in m...

4 Replies to “Mein 1. Wassershooting”

  • Huhu, ja, das war ein toller und lustiger Sonntag 🙂

    Die Fotos sind wirklich klasse geworden und wegen dem Leuchtturm habe ich mir eigentlich nur gedacht das die Farbe ein toller Farbklecks in den Fotos sein könnte 😉

    Sehr interessant aus Deiner Sicht zu lesen wie Du Deine ersten Wassershootingerfahrungen fandest. Super geschrieben 🙂

    Jaja, Schuhe, Eddie der kleine Schuhsammler 😉 Du hast Dir aber auch so schnell und professionell die Schuhe aus und die Gummistiefel angezogen, da konnte ich gar nicht so rasch reagieren und schwupps waren beide Schuhe in Eddie´s Maul *lach*

    Ich habe leider verpasst Fotos zu machen wie Du und Eddie´s Herrchen versucht haben mit den Leinen nach dem Leuchtturm zu angeln, da er in tiefes Wasser geraten ist und keiner der Jungs schwimmt, zum Glück Spieli gerettet 🙂

    Wir freuen uns schon auf nächstes Mal <3

    Liebe Grüße
    Astrid

  • Danke :-). Ich hab eigentlich auch immer Spielzeug mit, aber das ist natürlich nicht auf Wasser ausgelegt ;-). Stimmt, als Farbklecks ist es auch gut.
    Oh ja, das war auch ein Ding. Hoffentlich springt Kingston oder Eddie irgendwann hinterher. Dann muss man sich nicht so anstrengen 😛
    Wir uns auch, von Kingston soll ich einen Anrempler an Eddie ausrichten 😛

Comments are closed for this post.