Fotografenblick schulen – wie Social Media helfen können!


Kennst du den Begriff „Fotografenblick„? Es gibt Menschen, die haben Talent und räumliches Vorstellungsvermögen, die können sich schon als Anfänger ihre Bilder vorstellen, bevor sie im Kasten sind. Aber das Fotografenauge lässt sich auch trainieren, sodass man sich Bilder schon vor dem inneren Auge vorstellen kann. Dabei hilft Erfahrung. Diese bekommst du durch erneutes Ausprobieren und Fotografieren.

Die Kamera immer dabei

Die Kamera immer mitzuschleppen, ist meist gar nicht möglich oder gewollt. Aber trotzdem kannst du dein Fotografenauge trainieren. Denn jeder hat sein Handy bei 99% der Fälle außer Haus dabei. Damit hast du die beste Kamera dabei, denn du hast wenigstens eine dabei *zwinker*. Später kannst du, wenn du möchtest, bei tollen Motiven auch mit der Kamera nochmal vorbeischauen, aber Fotografierenüben kannst du auch mit deinem Handy.
Denn Fotografie besteht nicht nur aus Blende, Belichtungszeit usw. einstellen. Das richtige Fokussieren muss gelernt werden. Fotografische Regeln in der Umwelt umzusetzen, kann auch mit Handy gelernt werden. Schatten und Licht-Spiel ist wichtig, damit eine gute Bildstimmung herrscht. Es gibt viele Möglichkeiten der Bildgestaltung, in denen der Fotografenblick geschult werden kann. Wichtig ist nur, dass du fotografierst und dies auch mit Planung.

Social Media – wie sollen die beim Fotografenblickschulen helfen?

Durch die Social Media kannst du dir einen Motivationsboost holen. Du kannst mit Leuten deine Ergebnisse teilen. Vor allem in Snapchat und den Stories von Instagram und Facebook kannst du deine Versuche des Tages mit anderen teilen, ohne andere damit komplett vollzubomben. Dort kannst du dir deine Bilder auch nochmal ansehen. Aber sie verschwinden nach 24 Stunden wieder, sodass du ruhig wieder nachliefern und damit dein Auge schulen kannst. Zudem ist mir aufgefallen, dass der Fokus von einigen Handys mit den Kameras der Social Media besser funktioniert. Weniger Frust beim Ausprobieren erhält die Lust am Fotografieren *zwinker*.

Facebook – Sonderstatus für das Fotografenherz

Es gibt etliche Gruppen, um seine Fotos zu zeigen oder sich einfach Informationen anzueignen. In manchen Gruppen herrscht ein rauer Ton, in einigen ein freundlicher. Du kannst entscheiden, in welchen Gruppen du Bilder zeigst. Wenn du dich nicht traust oder den Umgang untereinander dort nicht toll findest, kannst du gehen. Eine Alternative wäre, dass du bleibst und dich anhand der Fotos der anderen weiterbildest – mache ich aber nur, wenn es dort wirklich Informationen und Bilder gibt, die mir weiterhelfen.
Außerdem kannst du vielen Fotografieseiten folgen, bei denen auch immer wieder Tipps und Einblicke in das Entstehen eines Fotos gegeben werden. Einige helfen sogar weiter, indem sie dir Bilder zum Selberbearbeiten bereitstellen und unter dessen Postings du dich mit Gleichgesinnten und dem Seiteninhaber, dem Fotograf, austauschen kannst.

Du kannst deine Fotografiefähigkeiten eigentlich nur durch Weiterbildung verbessern – ob durch Theorie oder Praxis. Social Media Plattformen können dir sowohl bei der Theorie als auch bei der Praxis helfen, bei dem Schulen von dir sind sie ein echter Mehrwert.

Welche Social Media Plattform untertützt deine Fotografie?


Cookie-Einstellungen

Ihre Zufriedenheit mit unserer Webseite, aber auch Ihre Privatsphäre ist uns wichtig!
Deshalb bitten wir Sie, die webseitenzugehörigen Cookies zuzulassen, um anhand der erhobenen Informationen unsere Webseite verbessern zu können, damit Sie relevante Informationen im intuitiv bedienbaren Design erhalten. Wir erheben so wenig Daten wie nötig.

Bitte treffen Sie eine Auswahl.

Datenschutz

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Erklärungen zu den Wahlmöglichkeiten

Kurze Erklärung zur Auswahl

Sie können auch eine ausführliche Erklärung zu Cookies und Ihrer Wahl nachlesen.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. auch Tracking- und Analytische-Cookies von Drittanbietern, z.B. Google (Third-Party-Cookie). Diese Cookies sind derzeit bei uns nicht vorhanden, nur webseitenzugehörige Cookies werden gesetzt.
  • Webseitenzugehörige Cookies zulassen:
    Damit wir Ihnen bessere Informationen und Nutzerführung anbieten können, brauchen wir Statistiken zum Auswerten. Bei dieser Option werden Ihre Daten pseudonymisiert erhoben (nur unsere Tools kennen ihre Cookie-Nummer, Statistiken werden anonymisiert ausgegeben) und bleiben auch vertraulich auf unserem gemieteten Webseitenspeicherplatz (Webserver). Das Cookie für die Statistik (First-Party-Cookie) bleibt 7 Tage in Ihrem Browser gespeichert.
  • Nur technisch notwendige Cookies zulassen:
    Wenn Sie diese Option auswählen, werden nur technisch notwendige Cookies gesetzt, die das Navigieren auf und Funktionen unserer Webseite ermöglichen. Außerdem wird ein Cookie gesetzt, das Ihre Auswahl speichert und für 90 Tage in Ihrem benutzen Browser gespeichert wird.

Sie können für Cookies mit Grundlage Ihrer Einwilligung in der Datenschutzerklärung jederzeit der Cookiesetzung widersprechen.

Datenschutzerklärung Impressum

Zur Auswahl zurück